25./26.10. – Schwerin – Symposium „Musik in Diktaturen“ im Rahmen des Festivals Verfemte Musik

Symposium im Rahmen des Festivals Verfemte Musik 2019 am 25. und 26. Oktober 10:00 – 15:45 Uhr
Ort: Akademie Schwerin, Tagungszentrum am Schloss, 19053 Schwerin, Mecklenburgstraße 59
Das Symposium widmet sich der Betrachtung von Lebensschicksalen von Komponist*innen, die der Verfolgung und Beschränkung im künstlerischen Schaffen ausgesetzt waren.
Musik beeinflusst. Sie kann politisch oder religiös nutzbar bzw. instrumentalisierbar sein. Dieser Zusammenhang soll erörtert werden, um dann an Beispielen aufzuzeigen, inwieweit dieses Phänomen im 20. Jahrhundert eine neue Qualität erreicht hat. Wie wurden die politischen Rahmenbedingungen verändert, um den Menschen und die Gesellschaft zu „formen“ und zu durchdringen? Totalitäre Herrschaftsformen gehen in ihren Zielstellungen und ihrem Anspruch auf Gestaltung nicht nur des Staates, sondern auch des Einzelnen weit über alle zuvor bekannten oder akzeptierten Grenzen hinaus. Bildende und darstellende Kunst, Musik und Literatur blieben davon nicht verschont. Ganze Stilrichtungen wurden ausgegrenzt und politische Meinungen von Künstler*innen unterdrückt.Die Frage, ob der Umgang mit Kunst und Kultur auf den taktischen Erwägungen von Propaganda beruht oder die logische Folge von totaler Herrschaft selbst ist, wird einen Kernpunkt des Symposiums bilden. In Form von Vorträgen wird das Thema von internationalen Referent*innen und Professor*innen analysiert und dargestellt.
Das 4. Schweriner Symposium ist eine Kooperationsveranstaltung mit dem Institut für Musikwissenschaft und Musikpädaogogik an der hmt Rostock, dem Zentrum für verfemte Musik, exil.arte Wien und der Akademie Schwerin e.V.Konzeption: Volker Ahmels und Prof. Dr. Yvonne Wasserloos
Das gesamte Programm des Festivals finden Sie unter: www.jemumv.de 

19.10. – Schwerin – „Vorlesetag – lesen international“

Am Sonnabend 19.Oktober 2019 lesen 23 Schweriner* Geschichten, Gedichte, Märchen und andere Klassiker der Literatur in ihren Herkunftssprachen vor. Den Vorlesetag gibt es in diesem Jahr bereits zum dritten Mal. Und in diesem Jahr gibt es das volle Programm! Das Motto 10-10-10 bleibt, allerdings wird in diesem Jahr in 23 Sprachen an verschiedenen Orten der Stadt gelesen, u. a. Spanisch, Dari, Polnisch, Russisch, Französisch, Griechisch, Arabisch… mit deutscher Übersetzung.
Schwerin ist bunt und das lässt sich an diesem Tag auch hören.

Organisiert wird der Lesetag vom Verein „Miteinander – Ma’an e.V.“

Das Programm finden Sie hier: https://wir-erfolg-braucht-vielfalt.de/wp-content/uploads/2019/09/10-10-10-Lesen-Programm-2019-002.pdf

 

08.04.2008 Die Initiatoren stellen sich vor

27. 09. – Schwerin – Ausstellungseröffnung zur friedlichen Revolution

Ausstellungseröffnung und Podiumsdiskussion in der Akademie Schwerin: Von der Friedlichen Revolution zur Deutschen Einheit!

im Tagungszentrum am Schloss, Schwerin, Mecklenburgstraße 59 von 18:00 – 20:30 Uhr

Für junge Menschen ist die friedliche Revolution eine weit zurückliegende Zeitgeschichte. Die friedliche Revolution und der folgende Prozess, der in die Wiedervereinigung Deutschlands mündete, jähren sich 2019 bereits zum 30. Mal. Die Ereignisse jener historischen Monate wirken jedoch bis heute in verschiedener Hinsicht in unsere politische und gesellschaftliche Gegenwart hinein.

Die Ausstellung der „Bundesstiftung Aufarbeitung“  und die bevorstehende Veranstaltung führen den Blick zurück auf die Voraussetzungen, den Verlauf und die Folgen der friedlichen Revolution.
Zu Beginn wird Christian Kuhn, ehemaliger stellv. Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern, mit einem themenbezogenen Vortrag die Ereignisse zusammenfassen.
In einem anschließenden Podiumsgespräch diskutieren Anne Drescher, (Landesbeauftragte für die Aufarbeitung der SED-Diktatur in MV), Martin Klähn (Pädagogischer Leiter der Politischen Memoriale e. V.), und der Gründer der Akademie Schwerin, Dr. Wolfgang Donner die Entwicklungen von damals bis heute. Die Frage in welchem Zustand sich unsere Demokratie dreißig Jahre nach der friedlichen Revolution befindet, wird die Podiumsdiskussion leiten.
Moderation: Joachim Bussiek, Direktor der Akademie Schwerin

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

13./14. 09. – Wismar – Engagement Fachtage der Ehrenamtsstiftung

Die Engagement Fachtage in Wismar, organisiert von der Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern, boten den Mitgliedern von Vereinen eine Plattform des Austausches, des Kennenlernens und der Diskussion. Das vielseitige Programm aus Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops wurde rege genutzt, um Projekte und Vereine vorzustellen, zu würdigen aber auch um Hürden zu diskutieren. Als Zentrales Thema stand immer wieder die Finanzierung der Vereinsarbeit im Raum. Die Gewährleistung einer Sicherheit und Stabilität in der Arbeit der Vereine, die als eine starke Säule des gesellschaftlichen Zusammenhalts bewertet wurden, ist aus Sicht vieler Akteure nicht immer gegeben. Vereine brauchen mehr als projektbezogene Förderungen, darüber waren sich viele Teilnehmer*innen einig.

Im Foyer des Wismarer Theaters konnten sich die Teilnehmer*innen auch am WIR-Stand über die Arbeit der Initiative informieren.

Fazit: Die Fachtage machten die Vielseitigkeit der Vereinsarbeit deutlich, zeigten aber auch, wie wichtig es ist, diese Arbeit zu stärken und langfristig zu fördern.

Foto v.l.: Bodo Wiegand-Hoffmeister (Rektor der Hochschule Wismar),  Hannelore Kohl (1. Vorstandsvorsitzende Ehrenamtsstiftung MV), Dörte Graner (Moderation), Michael Berkhahn (stellv. Oberbürgermeister der Stadt Wismar)

Weitere Impressionen zu den Fachtagen finden Sie hier: https://www.engagement-fachtage-mv.de/impressionen-2019

 

12./13. 09. – Siggelkow und Körchow – Filmreihe „Starke Stücke – berührt und diskutiert“

Zum 8. Mal bringt die Reihe Starke Stücke. Berührt und diskutiert emotional berührende und kontroverse Filme auf die Leinwand und ins offene Gespräch. In diesem Jahr beteiligt sich auch die WIR-Initiative mit mit einer Sonderreihe daran.

In dieser Woche stehen gleich zwei Filme der Sonderreihe auf dem Programm. In der Kirche Körchow (Wittenburg) läuft am 12. September um 19.30 Uhr der norwegische Film „Welcome to Norway“ von Rune Denstad Langlo und am Freitag in der Kirche Siggelkow bei Parchim (Landkreis Ludwigslust-Parchim)  „Gundermann“ von Andreas Dresen.

Die Kirchgemeinden laden alle Filminteressierten herzlich ein. Nach dem Film kann man noch miteinander ins Gespräch kommen. Am Ausgang bitten die Veranstalter um eine Spende, mit der die Filmreihe finanziell unterstützt wird.

Zum Inhalt:

Welcome to Norway  ist eine Komödie und handelt vom gegenwärtigen Zustand Europas. Der Film versucht zu zeigen, wer hier wie unterwegs ist. Weder Härten noch Schwierigkeiten werden verschwiegen und letztendlich ist der Film ein Plädoyer dafür, im Menschen den Menschen zu sehen. Er stellt sich nicht über die Gegenwart und bewertet diese nicht, sondern lässt ihr Raum.

Gundermann ist ein Porträt des Bagger fahrenden Liedermachers mit widersprüchlicher Vergangenheit und somit ein facettenreicher Beitrag zur deutsch-deutschen Geschichte. Zwar wird über einen Musiker erzählt, doch der Film ist mehr als nur die Biografie.  Ein  vielschichtiger Beitrag zur DDR und ihren Widersprüchen.

Veranstalter der Kino-Gesprächsreihe ist der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Mecklenburg, der dafür mit dem Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis, den beteiligten Kirchengemeinden, dem Projekt „Kirche stärkt Demokratie“, der Initiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ und der Filmland Mecklenburg-Vorpommern gGmbH kooperiert.

Unterstützt wird das Projekt von den Programmen „Zusammenhalt durch Teilhabe“, dem Europäischen Sozialfonds sowie der Mecklenburgischen und Pommerschen Kirchenzeitung.

Mehr Infos und das Programmheft unter: www.kirche-mv.de/Filmreihe-Starke-Stuecke.html

 

21.09.- Neubrandenburg – Auftaktveranstaltung zur interkulturellen Woche

Am 21.09. von 14:00 – 18:00 Uhr startet die Interkulturelle Woche in Neubrandenburg mit einer Auftaktveranstaltung in der Treptower Straße (Fußgängerzone), die vom Netzwerk Migration Neubrandenburg organiseriert wird. Auch die Initiative WIR. Erfolg braucht Vielfalt wird mit einem Info-Stand vor Ort sein.

Hintergrund:
Unter dem Motto „Kaffee verbindet“ wird die diesjährige Interkulturelle Woche durch eine Auftaktveranstaltung in der Neubrandenburger Innenstadt eingeläutet. Neben verschiedenen Kaffeespezialitäten und weiteren heißen und auch kalten Getränken können sich die Neubrandenburger*innen auf Musik, Tanz und viele andere Aktionen freuen. Alle sind herzlich eingeladen, um gemeinsam ein Zeichen für Vielfalt in Neubrandenburg zu setzten.

01.06.2008 Tag des offenen Schlosses in Schwerin

7./8. 09. – Pasewalk – „Messe für Vorpommern“

Informationen und Gespräche bei der 28. Leistungsschau in Pasewalk am Stand des Landtages Mecklenburg-Vorpommern und WIR. Erfolg braucht Vielfalt

Der September in Pasewalk startet auch in diesem Jahr mit der Leistungsschau verbunden mit dem Deutsch-Polnischen Sport- und Kulturtreffen und Stadtfest. Auch in diesem Jahr ist die „Messe für Vorpommern“ ausgebucht, wie der Veranstalter mitteilte. Damit zeigt sich, dass sich die Messe für die Region zu einem echten Event entwickelt hat.
Auf rund 6.000 Quadratmeter Stellflächen präsentieren sich Handwerker, Gewerbetreibenden, ortsansässige Vereine und Verbände sowie verschiedene Dienstleister. Auch in diesem Jahr ist der Landtag Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit der Initiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ wieder mit dabei. WIR freuen uns auf interessante Gespräche, kommen Sie vorbei, wir informieren Sie gern über unsere Arbeit!