Tag der Nachbarn am 24. Mai

Am 24. Mai 2019 ist es wieder soweit und vielleicht haben auch Sie Lust, gemeinsam mit Ihren Nachbarn ein schönes Fest zu feiern. Am @TagderNachbarn lädt diese Initiative ein, tausende kleine und große Feste zu feiern!

Seien Sie doch mit dabei und setzen gemeinsam mit Ihren Nachbarn ein Zeichen für ein gutes Miteinander im Viertel! Wenn Sie mitmachen möchten, können Sie Ihr Fest anmelden und sich eine gratis Mitmach-Box der @nebenan.de Stiftung sichern auf www.tagdernachbarn.de

Videoclip:
https://youtu.be/c-J5BbNoV38

WIR-Aktionstag im Schlosspark-Center Schwerin am 23.02.2019

Eine bunte Straße der Vielfalt

Am Sonnabend, 23. Februar findet im Schlosspark-Center bereits zum elften Mal ein Aktionstag der Landesinitiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ statt. Gemeinsam laden Verbände, Vereine und Initiativen die Schweriner Bürgerinnen und Bürgern erneut ein, sich über ihre Arbeit zu informieren und sich mit ihnen zu gesellschaftspolitischen Fragen auszutauschen. 38 politische, soziale und kulturelle Vereine, Verbände und Institutionen sind in diesem Jahr mit dabei und bieten an den Info-Ständen verschiedene Aktionen und Mit-Mach-Angebote an. Besonders im Fokus steht in diesem Jahr die bevorstehende Kommunal- und Europawahl.
Mit dabei sind u.a.: Landtag Mecklenburg-Vorpommern, Der Bürgerbeauftrage MV, das Europäische Integrationszentrum Rostock, das Regionalzentrum für demokratische Kultur Westmecklenburg, die Initiative offene Gesellschaft, der Verein Wittenfördener Herzkissen, die UNICEF-Arbeitsgruppe Schwerin, die Kontakt- und Informationsstelle Schwerin e. V. (KISS), der Landesjugendring und die AOK, um nur einige zu nennen.
Eröffnet wird der Aktionstag um 11:00 Uhr von der Vize-Landtagspräsidentin Dr. Mignon Schwenke, dem Geschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände MV (VUMV) Jens Matschenz, dem stellv. Bürgermeister Bernd Nottebaum und der Center-Managerin Corinna Lorenz. Die Moderatorin Dörte Graner führt durch das Bühnen-Programm und stellt die Akteure der verschiedenen Institutionen vor. Das Bühnenprogramm finden Sie: Programm Aktionstag 2019

Ausstellungseröffnung „Grenzen überwinden“ 13.02.2019

Eröffnung der Fotoausstellung „Grenzen überwinden“
in der Akademie Schwerin, 19053 Schwerin, Mecklenburgstraße 59

Hasan Ibrahem flüchtete 2015 aus Syrien und lebt jetzt in Schwerin. Mit „Grenzen überwinden“ entwickelt er einen eigenen Blick auf seine neue Heimat, auf das Mit- und auch Nebeneinander von Menschen.

 Bis zum Ausbruch des Kriegs in Syrien studierte Hasan Ibrahem an der Universität von Damaskus Journalismus. Bis 2014 war er auf Seiten der Opposition als Kriegsberichterstatter tätig und floh nach einer Verletzung nach Europa. 2017 und 2018 arbeitete er für die Akademie Schwerin e.V. Während dieser Zeit entstand die Idee der Fotoausstellung.

Zusammenleben und Integration sind möglich, davon ist Hasan Ibrahem fest überzeugt. Und doch liegen schöne und frustrierende Momente nah beieinander, ist das Brückenbauen über Kulturen hinweg kein Selbstläufer. Mit „Grenzen überwinden“ versucht Hasan Ibrahem in Bildern auszudrücken, was ihn als Flüchtling hier in Deutschland bewegt.

Programm:

  • ab 17:45 Uhr Empfang,
  • Begrüßung und Einführung; Joachim Bussiek, Direktor der Akademie Schwerin e.V,
  • Grußwort; Dr. Rosemarie Wilcken, Vorsitzende des Kuratoriums und Mitglied des Stiftungsrates der Ehrenamtsstiftung MV,
  • Erläuterung zur Ausstellung; Hasan Ibrahem,
  • Ausstellungserkundung mit kleinem Imbiss.

Die Ausstellungseröffnung wird durch Abed Alkhamrah musikalisch auf der Oud begleitet.
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen! Die Teilnahme ist kostenfrei.


Anmeldung und Kontakt:

Bis 11. Februar 2019 per Fax 0385/ 555 70 9-13, Mail: sekretariat@akademie-schwerin.de oder
Telefon 0385/ 555 70 90
Die Fotoausstellung wurde realisiert durch die Unterstützung der Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern und dem Webdisigner Olaf Penke.

DEMOKRATIAKTIEN-Übergabe in der Schweriner Schlosskirche am 13.12.2018

Übergabe an Robert Ristow, Geschäftsführer der Eurawasser Nord GmbH

Am 13. Dezember ludt der Landtag Mecklenburg-Vorpommern zum vorweihnachtlichen Konzert in die Schweriner Schlosskirche ein. In diesem Rahmen überreichten die Vize-Landtagspräsidentin Beate Schlupp und der ehemalige Landespastor der Diakonie Martin Scriba stellvertretend für die WIR-Initiative vier DEMOKRATIEAKTIEN im Gesamtwert von 3500 Euro. Mit diesem Spendenformat unterstützen Unternehmen und Verbände aus Mecklenburg-Vorpommern ortsansässige Vereine und Initativen, die sich mit Aktionen und Projekten für ein weltoffenes und tolerantes Mecklenburg-Vorpommern einsetzen. Die Stadtwerke Schwerin und der Steuerberater Martin Rachow aus Schwerin sind seit Langem Unterstüzer der Initative. Neu hinzugekommen sind das Unternehmen Eurawasser Nord GmbH und der Landesinnungsverband der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke Mecklenburg-Vorpommern.

Die DEMOKRATIEAKTIE ist ein vom Bündnis „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ entwickeltes Spendenformat, durch das konkrete demokratiestärkende Veranstaltungen und Projekte landesweit unterstützt werden. Mit Hilfe dieser zusätzlichen Mittel werden jährlich ca. 30 zusätzliche Aktionen und Maßnahmen ermöglicht, die ein „Plus“ an bürgerschaftlichem Engagement befördern.  Die Organisatoren dieser Projekte eint, dass sie sich mit ihren Angeboten für ein demokratisches, weltoffenes Mecklenburg-Vorpommern einsetzen. Organisiert wird der Vertrieb der DEMOKRATIEAKTIEN über „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“, dessen Verein bereits seit 2013 DEMOKRATIEAKTIEN an Unternehmen, Verbände und Institutionen aber auch Einzelpersonen im Wert von bis zu 5000 Euro übergibt. Das aktuelle Spendenaufkommen liegt derzeit bei 94.000 €.

 

 

WIR-Schulfilmtage vom November 2018 – Februar 2019

Erstmals führt die Initiative in diesem Jahr Filmprojekttage in den Schulen Mecklenburg-Vorpommerns durch. Gemeinsam mit der Filmemacherin Carmen Blazejewski wird der Film „Chika, die Hündin im Ghetto“ nach dem Kinderbuch von Bat-Sheva Dagan und der Film DIALOGE gezeigt. Während sich Chika vor allem an die Schülerinnen und Schüler in Grundschulen richtet, werden mit DIALOGE die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 angesprochen.

Chika setzt sich auf altersgerechte Weise mit der Frage nach dem Anderssein auseinander und mit der Zeit des 2.Weltkriegs. Der Einstieg erfolgt über das Kinderbuch von Bat-Sheva Dagan, die mit dem Buch ihre eigene Geschichte verarbeitet hat. Medienpädagogisch werden mit den Kindern die Unterschiede zwischen dem Kinderbuch  und dem Trickfilm erarbeitet. Auch die eigenen Erfahrungen mit Ausgrenzung, Krieg und Religion werden auf altersgerechte Weise mit den Kindern besprochen. Der Film „DIALOGE“ ist für Schüler*innen ab Klasse 8 geeignet und geht der Frage nach, ob und wie Dialoge in einer gespaltenen Gesellschaft möglich sind.

Der Auftakt zu Chika fand im Hort der Karl-Kroll-Grundschule in Greifswald mit statt. Bei der Auseinandersetzung mit der Frage: Wie geht man mit Menschen um, die anders sind? hatten die Kinder eine klare Meinung – jeder darf sein wie er will! Eine weitere Aufführung gab es im Saal des Rathauses Grevesmühlen für die Grundschüler der Stadt.

Der Film DIALOGE wurde am Humboldt-Gymnasium in Greifswald gezeigt. Rund 100 Schüler*innen der Oberstufe waren der Einladung zum Film gefolgt. Ermöglicht wurde die Veranstaltung durch das Engagement der Geschichtslehrerin Frau Bänsch, die die Filmvorführung mit organisiert hat. Fragen zur Intention, zu politischen Orientierung unterschiedlicher Gruppen und dem Umgang damit wurden im Anschluss bei einem Filmgespräch mit der Autorin Carmen Blazejewski kontrovers diskutiert.
Eine weitere Aufführung erfolgt am 20. Dezember in der Regionalen Schule „Käthe Kollwitz“ in Bützow und am 24. Januar um 20:00 Uhr in der Basiskulturfabrik (Kachelofenfabrik) in Neustrelitz.
Realisiert wurden die Aufführung durch Unterstützung von Juliane Foth vom Literaturhaus Rostock, den Mitarbeitern/innen der regionalen Bilbliotheken in Grevesmühlen und Bützow sowie dem Leiter der Basiskulturfabrik Horst Conradt, bei denen wir uns auf diesem Weg herzlich bedanken.

Wenn auch Sie Interesse haben, die Filme in Ihren Schulen zu zeigen, nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf.

 

WIR-Aktionstag am 16. November im Marktplatzcenter Neubrandenburg

Am Freitag (16. November) findet von 10:00 – 18:00 Uhr ein Aktionstag des Bündnisses „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ im Neubrandenburger Marktplatzcenter statt.

Mit dabei sind in diesem Jahr: der Landtag Mecklenburg-Vorpommern, der DGB, der Arbeiter-Samariter-Bund, der Internationale Bund, der „Demokratie auf Achse-Bus“ der Landeszentrale für politische Bildung, der Verein zur Förderung der Weiterbildungs-Information und Beratung – WIB e.V., der Regenbogen e.V., das Regionalzentrum für demokratische Kultur Mecklenburgische Seenplatte, die Ortsverkehrswacht Neubrandenburg e.V., und zahlreiche weitere Vereine und Verbände der Region.

Ziel dieses Aktionstages ist es, mit den Passanten ins Gespräch zu kommen und sie zu einem persönlichen Engagement für eine aktive, vielfältige und weltoffene Gesellschaft anzuregen. Auch für Unterhaltung der Besucher wird mit einem bunten Bühnenprogramm gesorgt. Musik- und Tanzeinlagen, werden von der Journalistin Michaela Skott moderiert. Auch an die Kinder wird gedacht. Es gibt bunte Luftballontiere und fantasievolle Motive für Gesicht und Hände beim Kinderschminken.

Eröffnet wird der Aktionstag um 11:00 Uhr durch die Center-Managerin Corinna Lorenz, den Oberbürgermeister Silvio Witt sowie der Leiterin der Geschäftsstelle des Bündnisses WIR. Erfolg braucht Vielfalt Roswitha Bley. Anschließend erfolgt ein Rundgang entlang der 20 Informationsstände vorrangig politischer und sozialer Institutionen und Verbände. Die Erfahrungen aus anderen Einkaufscentern des Landes haben gezeigt, das sich die Mühe lohnt, da viele Center-Besucher sich neben ihrem Einkaufsbummel über das zumeist ehrenamtliche Engagement informierten können und auch spontan Unterstützer des Bündnisses werden. Vereine und Verbände nutzen den Tag, um sich weiter zu vernetzen und vielleicht auch neue Ideen zu entwickeln. Gemeinsam setzen sie sich die Beteiligten für ein tolerantes und demokratisches Zusammenleben in unserer freiheitlichen Gesellschaft ein und stellen sich Demokratiefeinden und Extremisten entgegen.

„WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ ist eine überparteiliche Initiative, die ein Dach für alle demokratischen Kräfte im Land steht bildet. Sie wurde von der Vereinigung der Unternehmensverbände, dem DGB, der evangelischen und katholischen Kirche sowie der Präsidentin des Landtages Sylvia Bretschneider initiiert und wird von mittlerweile 1700 Vereinen, Verbänden, Unternehmen sowie zahlreichen Einzelpersonen unterstützt.

 

Demokratie verleiht Auftrieb! Mit Ballons über das Fest der Demokratie fliegen

Beim Demokratiefest in Wismar am 15. September ist es Dank ehrenamtlicher Arbeit gelungen, die Menschen auf dem Fest der Demokratie mit einer besonderen Aktion zu begeistern!

In einer Zeit, wo Hass und Hetze wieder zum Alltag in Deutschland gehören und Menschen, die sich für ein solidarisches, antirassistisches Europa engagieren, Anfeindungen ausgesetzt sind, wollen die Aktivisten mit ihrer Aktion ein positives Zeichen für Europa setzen.

Die Aktion selber und die Motivation dazu finden Sie in folgendem Film! Anzuschauen unter: https://youtu.be/1-M3SGlRUvw


 

Rückblick auf das Vernetzungstreffen – 10 Jahre Initiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“

Am 27. September fand in Güstrow das Vernetzungstreffen anlässlich des 10-jährigen Bestehens der WIR-Initiative statt. 75 Unterstützerinnen und Unterstützer waren der Einladung gefolgt, um sich über die Arbeit der Initiative auszutauschen.
Schon bei der Begrüßung durch Jens Matschenz (VU – Die Arbeitgeber Mecklenburg-Vorpommern) und Ingo Schlüter (stellv. Vorsitzender DGB Bezirk Nord) als Verteter der WIR-Initiatoren wurde hervorgehoben, dass seit der Gründung der Initiative im Jahr 2008  die Themen nicht an Aktualität verloren haben und das es nach wie vor notwendig ist, sich gemeinsam für den Erhalt und die Stärkung der demokratischer Grundwerte einzusetzen.

Die Vizepräsidentin des Landtags Beate Schlupp betonte in ihrem anschließenden Grußwort die Überparteilichkeit der Initiative und lobte das Engagement durch die Initiierung landesweiter Demokratiefeste, Aktionstage, Sport- und Kulturveranstaltungen. Im direkten Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern werden gesellschaftspolitische Herausforderungen und Entwicklungen diskutiert, z. T. auch kontrovers. Dialog mit den politischen Entscheidungsträgern ist wichtig und notwendig, um gegen den verstärkten Populismus zu argumentieren und öffentlich präsens zu zeigen.

Jochen Schmidt (Direktor der Landeszentrale für politische Bildung) stellte in seinem anschließenden Vortrag die Fortführung des Landesprogramms „Demokratie und Toleranz gemeinsam stärken“ mit den Schwerpunktfeldern vor. Er wies darauf hin, dass die politische Bildung eine gesamtgesellschaftliche Querschnittsaufgabe ist, die sich auf fast alle Lebensbereiche erstreckt. Daher ist es wichtig, dass die im Rahmen des Landesprogramms geförderten Projekte sich in ihrer Arbeit auf Gemeinsamkeiten verständigen, um dann zusammen in einer guten Vernetzung geeignete Maßnahmen zu initiieren. Dazu leistet die Landeskoordinierungsstelle einen erheblichen Anteil.

Daran knüpfte auch die Podiumsdiskussion an. Unter dem Slogan „Große Worte – kleine Leute“ wurden Fragen der Journalistin Birgit Schröter beantwortetet. Dagmar Kaselitz (Integrationsbeauftrage MV), Matthias Crone (Bürgerbeauftragter MV), Jan Holze (Ehrenamtsstiftung MV), Hartmut Gutsche (Regionalzentrum für demok. Kultur der Nordkirche) und Frank Kleinsorg (BC Traktor) berichteten, wie sie die Bürgerinnen und Bürger mit ihren Angeboten erreichen.  Dabei wurde deutlich, das die Auseinandersetzung mit politischen Themen zugenommen hat und somit die politische Stimmungslage stark auch in die Beratungs- und Vereinsarbeit einfließt. Im Kontakt mit den Menschen zeigt sich, das Themen wie Demokratie, Toleranz, Antirassismus, Rechtspopulismus, Zuwanderung und gesellschaftliche Teilhabe extrem unterschiedlich wahrgenommen werden. Dabei ist teilweise eine gesellschaftliche Spaltung zu spüren. Die Diskutanten stellten fest, dass eine weitere Vernetzung zur Initiierung von übergreifenden Aktivitäten und zur Motivation der Bürgerinnen und Bürger eine unabdingbare Aufgabe ist. Ganz unter dem Motto „Raus aus der Komfortzone“ waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig, gemeinsam aktiv zu werden und andere zu motivieren sich gesellschaftlich stärker einzubringen. Die entscheidende Frage dabei war: Was können wir konkret mit welchen Bündnispartnern tun?. Die Probleme, die durch Migration entstehen, spielen dabei nach wie vor eine große Rolle.

Dies griff auch der Kurzfilm von Julia Gechter und Johanna Huth auf, die in ihrem preisgekrönten Film „Nach Parchim“ das Thema Flucht nach dem 2. Weltkrieg und heute thematisieren. Der Film gibt Anstoß, den eigenen Blick zu hinterfragen und wenn notwendig vielleicht auch zu korrigieren.
Während nach dem 2. Weltkrieg in Mecklenburg-Vorpommern 46% Flüchtlinge lebten, sind es heute – bezogen auf die Gesamtbevölkerung nur 0,4 %. Trotzdem fühlen sich die Menschen angesichts der Zuwanderung verunsichert, was neue politische Strömungen für sich ausnutzen um weitere Ängste zu schüren. An Hand zweier persönlicher Erlebnisse wird die Tragweite von Flucht nachvollziehbar.

In der letzten Runde wurden nach kurzen Inputs in einem World-Cafe verschieden Tehmenbereiche vorgestellt und mit den Teilnehmer*innen diskutiert. Mit dabei waren Mitarbeiter*innen des Betrieblichen Beratungsteams (DGB-Nord), der Mobilen Beratung im Sport „MoBiS“ (Landessportbund), des Projektes Helden statt Trolle“ (LKA MV) und von der DEMOKRATIEAKTIE (WIR. Erfolg braucht Vielfalt).

Fazit:
Zahlreiche ideelle, aktive und/oder finanzielle Unterstützer haben sich unter dem Dach von WIR. Erfolg braucht Vielfalt zusammengefunden und sich über gesellschaftspolitische Themen ausgetauscht und neue Kooperationen angeschoben. In ihrem Arbeitsfeld, Ehrenamt oder auch im privaten Bereich agieren sie gemeinsam für ein freiheitliches, weltoffenes Mecklenburg-Vorpommern. WIR. Erfolg braucht Vielfalt hat sich innerhalb dieses Themenfelds zu einem breiten Bündnis entwickelt, indem sich rund 1700 Unternehmen, Vereine, Verbände, Initiativen, Bürgerinnen und Bürger zusammengefunden haben. Durch das Spendenformat DEMOKRATIEAKTIE ist es bisher gelungen, mehr als 100 zusätzliche Projekte und Aktionen zu finanzieren.

 

1.-2. September 2018 – WIR bei der „Messe für Vorpommern“

Informationen und Gespräche bei der 27. Leistungsschau in Pasewalk
Während der zwei Ausstellungstage konnten sich die Besucherinnen und Besucher am gemeinsamen Info-Stand über die Arbeit des Landtages und über die WIR-Initiative informieren.

Außerdem wurde am 1. September bei der Eröffnung der Leistungsschau eine DEMOKRATIEAKTIE im Wert von 1000 Euro an den Geschäftsführer Dietrich Lehmann der Firma Me-Le Engergietechnik überreicht. Die Übergabe wurde unterstützt von der Vize-Landtagspräsidentin Beate Schlupp, dem Parlamentarischen Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann und dem Energieminister Christian Pegel.

Die DEMOKRATIEAKTIE ist ein vom Bündnis „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ entwickeltes Spendenformat in Mecklenburg-Vorpommern, durch das konkrete demokratiestärkende Veranstaltungen und Projekte landesweit unterstützt werden. Mit Hilfe dieser zusätzlichen Mittel werden jährlich ca. 30 Aktionen und Projekte ermöglicht, die ein „Plus“ an bürgerschaftlichem Engagement befördern.  Die Organisatoren dieser Projekte eint, dass sie sich mit ihren Angeboten für ein demokratisches, weltoffenes Mecklenburg-Vorpommern einsetzen.

Organisiert wird der Vertrieb der DEMOKRATIEAKTIEN über „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“, dessen Verein bereits seit 2013 DEMOKRATIEAKTIEN an Unternehmen, Verbände und Institutionen aber auch Einzelpersonen im Wert von bis zu 5000 Euro übergibt.

24.-25. August 2018 „Jamel rockt den Förster“ bereits zum 12. Mal

Auch dieses Jahr war das Festival für laute Demokratie in Jamel ausverkauft.

Sie haben sicher schon davon gehört, dass alljährlich in einem kleinen Dorf westlich von Wismar der Förster gerockt wird? Dieses „Wir-rocken-für-unsere-Demokratie-Festival“ wird ehrenamtlich von Birgit und Horst Lohmeyer sowie vielen freiwilligen Helfern organisiert. Keine Überraschung, dass „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ gemeinsam mit vielen anderen Haupt- und Ehrenamtlern dabei waren!  Gemeinsam informierten sie die Forstrock-Gäste über Bürgerbeteiligung und sowie über die Arbeit: In unserem Fall über das WIR-Bündnis für ein weltoffenes M-V sowie über Gefahren (und ihre Abwehr) verlockend einfacher Problemlösungen.

Erstmals gab es auf dem Info-Markt, der auch in diesem Jahr wieder gewachsen ist, hübsche und vor allem nachhaltig gebaute Hütten aus recycelten Materialien, erdacht und geplant von Studenten der Hochschule Wismar.

Die Ministerpräsidentin und Schirmherrin des Festivals Manuela Schwesig, kam ebenfalls nach Jamel und sprach mit vielen Besuchern des Festivals. Auch Vertreter anderer Parteien und Verbände hatten sich unter das Publikum gemischt. So gab es neben ein paar Regenschauern viele gute Gespräche und eine sehr vielfältig zusammengestellte Musik.

Und die hatte es wieder mal in sich. Für die jüngere Zuhörerschaft hießen die Stars Bosse, Marteria & Casper, „Tequila and the Sunrise Gang“ und die sehr populäre Rostocker Band „Dritte Wahl“. Besondere Beachtung fand der Auftritt der Band „Muff Potter“, die sich vor zehn Jahren auflöste und anlässlich des Forstrocks in Originalformation ihre Wiedervereinigung auf der Bühne feierten. Außerdem mit dabei „Kettcar“ und die „Antilopen Gang“. Für die Zuhörerschaft, die nicht regelmäßig auf den Festivalbühnen zu hause ist und bei einigen Live-Acts kurz zögerte, ob sie die diese überhaupt kennt, war sicher der Bundesbarde Herbert Grönemeyer der größte Name. Übrigens beließ es „Herbie“ nicht bei Musik, sondern sprach meinungsstark Klartext und schaffte es so bis in die Tagesthemen.

Das Festival wird mit öffentlichen Mitteln und aus Spendengeldern finanziert. Die Künstler verzichten auf  ihre Gagen. Nichts desto trotz kostet so ein Festival Geld. Auch die Initiative WIR unterstützt das Festival seit vielen Jahren aus Mittel der DEMOKRATIEAKTIE.

Text: Beluga Post