Auch in diesem Jahr hat die überparteiliche Initiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ im Rahmen des Filmkunstfestes Mecklenburg-Vorpommern bereits zum 8. Mal den „WIR-Vielfaltspreis“, der mit 1000,- Euro dotiert ist übergeben. Überreicht wurde der Preis im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des Filmkunstfestes von der 1. Vizepräsidentin des Landtags Beate Schlupp gemeinsam mit Ingo Schlüter, stellv. Vorsitzender des DGB Nord und Mit-Initiator von WIR. Erfolg braucht Vielfalt.

 

Die Initiative würdigt damit Filmschaffende, die sich mit Mitteln der filmischen Kunst mit gesellschaftspolitischen Themen auseinandersetzen und dabei Denkanstöße geben, die die gesellschaftlichen Grundwerte widerspiegeln. Werte wie Akzeptanz von Vielfalt, Solidarität, Weltoffenheit und Toleranz sind Stichworte, die auch in der filmischen Bearbeitung Fragen aufwerfen, künstlerisch aufgebrochen werden und zeigen oder darauf hinweisen, was sie mit uns und unserer Gesellschaft zu tun haben.

In dem Film „Wenn wir erst tanzen“ von Dirk Lienig, Dirk Heth und Olaf Winkler werden verschiedene Sichtweise dargestellt und in ihrer Entwicklung wird verdeutlicht, „was das Leben ausmacht“ und wie gemeinsame Erlebnisse die Menschen trotz ihrer Unterschiede zusammenschweißen. Der ehemalige Solotänzer des Mecklenburgischen Staatstheaters Dirk Lienig wird in dem dokumentarischen Film beim Aufbau einer Tanzkompanie in seiner Heimatstadt Hoyerswerda begleitet. „Der Film gibt nicht nur Einblicke in die Motive der Tänzer und in die Umsetzung des Projektes ‚Eine Stadt tanzt‘, sondern er wurde ausgewählt, weil er zeigt, was passiert, wenn eine Gruppe unterschiedlicher Menschen gemeinsam an einer Sache wirken, wie man dadurch seine Agonie überwinden kann und wie es gelingt, das Leben zum Tanzen zu bringen.“ so die Begründung der Initiative.