12. 11. – Schwerin – DEIN PLATZ IST HIER! Vielfalt in Mecklenburg-Vorpommern

Fachtagung Integration – für unser Zusammenleben in MV

Dagmar Kaselitz, die Integrationsbeauftragte der Landesregierung MV, lädt gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung MV und Tutmonde e. V. Stralsund zur Kooperationsveranstaltung unter dem Motto „Dein Platz ist hier! Vielfalt in Mecklenburg-Vorpommern“ ein. Damit steht in diesem Jahr der Beitrag der Organisationen von Migrantinnen, Migranten und Religionsgemeinschaften für das Zusammenleben in Mecklenburg-Vorpommern im Mittelpunkt.
Neben dem Fachvortrag von Dr. Ali Özgür Özdil („Der Islam – eine der fünf Weltreligionen zwischen Lebenswirklichkeit und Vorbehalten“) sind weitere Beiträge und Gespräche zu den Themen interreligiöser Dialog, Sprache, Nachhaltigkeit, Frauenpower sowie Integration in den Bereichen Sport, Wirtschaft und Kultur vorgesehen.
Wann? 12.11.2019 von 10.30 bis 17:00 Uhr
Wo? Campus am Turm, Hamburger Allee 124, 19063 Schwerin
Anmeldung bis zum 1. November 2019 per E-Mail an Reem.Alabali@sm.mv-regierung.de oder telefonisch unter 0385 / 588 9091.

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei. Weitere Informationen finden Sie hier.

24.10. – Gadebusch – Kinofilmreihe „Starke Stücke. Berührt und diskutiert“ lädt zur WIR-Sonderreiheihe ein

Bereits zum 8. Mal bringt die Reihe Starke Stücke. Berührt und diskutiert  Filme auf die Leinwand und ins offene Gespräch, die auf besondere Weise berühren oder gesellschaftliche Themen ansprechen, die Kontroversen hervorrufen. In diesem Jahr beteiligt sich die WIR-Initiative erstmalig mit einer Sonderreihe daran.

Am 24. Oktober um 19.00 Uhr steht in der Kirche Gadebusch der norwegische Film „Welcome to Norway“ von Rune Denstad Langlo auf dem Programm. Alle Filminteressierten sind herzlich eingeladen und wer möchte, kann sich anschließend in gemütlicher Runde über den Film austauschen.

Zum Inhalt:
Welcome to Norway  ist eine Komödie und handelt vom gegenwärtigen Zustand Europas. Der Film versucht zu zeigen, wer hier wie unterwegs ist. Weder Härten noch Schwierigkeiten werden verschwiegen und letztendlich ist der Film ein Plädoyer dafür, im Menschen den Menschen zu sehen. Er stellt sich nicht über die Gegenwart und bewertet diese nicht, sondern lässt ihr Raum.
Die Handlung: Der Hotelier Primus verspricht sich von der Einquartierung von Flüchtlingen die Rettung vor der Pleite. Er hat große Visionen und erlebt größere Niederlagen. Eigentlich ist er gegen alles Fremde, doch die vielen Flüchtlinge, von denen allseits die Rede ist, kommen ihm gerade recht. Sein Pleite gegangenes Hotel im Norden Norwegens soll dank ihnen doch noch zur Goldgrube werden. Und dafür winken saubere Subventionen aus der Staatskasse. Seine Frau Hanni und Tochter Oda trauen ihren Augen nicht, als ganze Busladungen in das Hotel einmarschieren, in dem Zimmer, Türen, Heizung und Strom fehlen. Nicht vorbereitet ist Primus auf die diplomatischen Verwicklungen, die nun auf ihn lauern: Christen weigern sich mit Arabern, Sunniten mit Schiiten das Zimmer zu teilen. Der optimistische, aber etwas vorlaute Abedi erweist sich als unverzichtbarer Vermittler und wird für den Einzelgänger Primus schnell zum ständigen Begleiter. Doch dann fordert die Ausländerbehörde auch noch Sprachkurse und einen Kooperationsrat, sonst gibt es kein Geld.
Veranstalter der Kino-Gesprächsreihe ist der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Mecklenburg, der dafür mit dem Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis, den beteiligten Kirchengemeinden, dem Projekt „Kirche stärkt Demokratie“, der Initiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ und der Filmland Mecklenburg-Vorpommern gGmbH kooperiert.
Unterstützt wird das Projekt von den Programmen „Zusammenhalt durch Teilhabe“, dem Europäischen Sozialfonds sowie der Mecklenburgischen und Pommerschen Kirchenzeitung.
Mehr Infos und das Programmheft unter: www.kirche-mv.de/Filmreihe-Starke-Stuecke.html

16.10.- Waren – Festveranstaltung „30 Jahre Friedliche Revolution in Mecklenburg-Vorpommern“

Mit einer Festveranstaltung hat der Landtag Mecklenburg-Vorpommern in Zusammenarbeit mit der Landesbeauftragten Mecklenburg-Vorpommern für die Aufarbeitung der SED-Diktaur, der Landeszentrale für politische Bildung M-V, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, den Erzbistümern Berlin und Hamburg sowie der Stadt Waren am Mittwoch an die Friedliche Revolution vor 30 Jahren erinnert. Die Festveranstaltung fand in Waren statt, da es hier 89 die erste öffentliche Demonstration im Nordosten für Demokratie und Freiheitsrechte gegeben hat.
Los ging es um 16:00 Uhr auf dem Neuen Markt, der von Info-Ständen und Mitmachangeboten verschiedener Vereine und Institutionen umrahmt war, mit Zeitzeugengesprächen und Filmsequenzen des NDR. Auch die Landesinitiative WIR. Erfolg braucht Vielfalt war mit einem „Runden Tisch 02 – Speed Dating zu politischen Themen“ und einem Info-Stand vertreten. Neben den Warener Bürgerinnen und Bürgern nahmen zahlreiche Landespolitiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens an dem Festakt teil. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte, sie habe allergrößten Respekt vor allen, die im Herbst 1989 und in den Jahren zuvor für Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Reisefreiheit, Demonstrationsfreiheit und freie Wahlen eintraten. „Wir haben allen Grund, den Bürgerinnen und Bürgern zu danken, die damals auf die Straße gegangen sind und mutig Veränderungen eingefordert haben“, so Schwesig.
Den Festvortrag in der St. Marien-Kirche hielt der Theologe und Politiker Markus Meckel. Er war von 1982 bis 1988 evangelischer Gemeindepastor in Vipperow (Müritz) und später einige Monate lang DDR-Außenminister. Die friedliche Revolution sei eine mitteleuropäische Revolution gewesen, sagte Meckel. Man könne an sie nicht angemessen erinnern, ohne den Zusammenhang mit Polen, Ungarn, der Tschechoslowakei und der Sowjetunion anzusprechen. Deshalb gehörten diese europäischen Nachbarn eigentlich zu jeder Feier des Mauerfalls als Gäste dazu.
Landtagspräsidentin Birgit Hesse sagte, sie habe manchmal den Eindruck, dass die Herausforderungen, Schwierigkeiten und auch Enttäuschungen der Nachwendezeit dazu geführt hätten, dass das Erinnern an die friedliche Revolution „nicht den Stellenwert hatte, den es haben sollte“. Deshalb müsse auch der persönliche Austausch über das, was war, fortgeführt werden.
Nach dem Festakt waren die Bürgerinnen und Bürger der Stadt eingeladen, sich an den Ständen zu informieren und den Abend bei Live-Musik der Warener Gruppe „Black Tigers“ ausklingen zu lassen.

Quelle: NDR

 

Zukunftstreff dokumentARt vom 30.10 bis 27.11.

Neues Projekt des dokumentART – films & future European Filmfestival

Als neues Projekt unter dem Dach des dokumentART holt der Zukunftstreff das Publikum da ab, wo der Puls des Festivals schlägt – bei den Filmen.
Die aus fünf Veranstaltungen bestehenden Werkstattreihe will sich mit Fragen auseinandersetzen, die das Festival jedes Jahr mit seinem Filmprogramm aufwirft, aktiv und gemeinschaftlich :
Ausgehend von Filmen aus den letzten Festivaljahren wurden Programme entwickelt, die eine intensive Verbindung zu akuten Fragen der Zukunftsgestaltung in der Region haben und deshalb für die Menschen HIER von Bedeutung sind. Landflucht, Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen, kulturelle Bildung, nachhaltige Landwirtschaft, Umwelt und Demokratie-Teilhabe sind dabei nur einige der Themen, die im Fokus des Zukunftstreffs 2019 stehen.

Die Filme dienen als Katalysator für die Kommunikation, doch im Zentrum der Aufmerksamkeit steht das Publikum. Über das Filmgespräch, fachliche Kurzreferate und in partizipativen Formaten entsteht ein Überblick über die Bedürfnisse, Gedanken und Visionen der Menschen in der Region. Ausgehend von Fragen, Positionen und Ideen, sollen gemeinsam Lösungsansätze diskutiert werden:
Wie kann die Landflucht gestoppt werden?
Ist ein Gleichgewicht zwischen industrieller und ökologischer Landwirtschaft möglich?
Wie kann aktive Gestaltung des Lebens im ländlichen Raum gelingen?
Wie können die Generationen voneinander lernen?
Wie entsteht ein Gefühl von „Miteinander“?
Was können Kunst und Kultur dazu beitragen?
Hat Demokratie nur etwas mit Wahlen zu tun?

In themenfokussierten Veranstaltungen entsteht, gemeinsam mit Filmemacher*innen, Gästen aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft in aktiven Beteiligungsformaten, Podien und Publikumsdiskussionen ein Gesprächsraum, in dem Austausch auf Augenhöhe, Vernetzung und Platz für neue Handlungsoptionen stattfindet.

Das Programm mit den Einzelveranstaltungen finden Sie hier

25./26.10. – Schwerin – Symposium „Musik in Diktaturen“ im Rahmen des Festivals Verfemte Musik

Symposium im Rahmen des Festivals Verfemte Musik 2019 am 25. und 26. Oktober 10:00 – 15:45 Uhr
Ort: Akademie Schwerin, Tagungszentrum am Schloss, 19053 Schwerin, Mecklenburgstraße 59
Das Symposium widmet sich der Betrachtung von Lebensschicksalen von Komponist*innen, die der Verfolgung und Beschränkung im künstlerischen Schaffen ausgesetzt waren.
Musik beeinflusst. Sie kann politisch oder religiös nutzbar bzw. instrumentalisierbar sein. Dieser Zusammenhang soll erörtert werden, um dann an Beispielen aufzuzeigen, inwieweit dieses Phänomen im 20. Jahrhundert eine neue Qualität erreicht hat. Wie wurden die politischen Rahmenbedingungen verändert, um den Menschen und die Gesellschaft zu „formen“ und zu durchdringen? Totalitäre Herrschaftsformen gehen in ihren Zielstellungen und ihrem Anspruch auf Gestaltung nicht nur des Staates, sondern auch des Einzelnen weit über alle zuvor bekannten oder akzeptierten Grenzen hinaus. Bildende und darstellende Kunst, Musik und Literatur blieben davon nicht verschont. Ganze Stilrichtungen wurden ausgegrenzt und politische Meinungen von Künstler*innen unterdrückt.Die Frage, ob der Umgang mit Kunst und Kultur auf den taktischen Erwägungen von Propaganda beruht oder die logische Folge von totaler Herrschaft selbst ist, wird einen Kernpunkt des Symposiums bilden. In Form von Vorträgen wird das Thema von internationalen Referent*innen und Professor*innen analysiert und dargestellt.
Das 4. Schweriner Symposium ist eine Kooperationsveranstaltung mit dem Institut für Musikwissenschaft und Musikpädaogogik an der hmt Rostock, dem Zentrum für verfemte Musik, exil.arte Wien und der Akademie Schwerin e.V.Konzeption: Volker Ahmels und Prof. Dr. Yvonne Wasserloos
Das gesamte Programm des Festivals finden Sie unter: www.jemumv.de 

19.10. – Schwerin – „Vorlesetag – lesen international“

Am Sonnabend 19.Oktober 2019 lesen 23 Schweriner* Geschichten, Gedichte, Märchen und andere Klassiker der Literatur in ihren Herkunftssprachen vor. Den Vorlesetag gibt es in diesem Jahr bereits zum dritten Mal. Und in diesem Jahr gibt es das volle Programm! Das Motto 10-10-10 bleibt, allerdings wird in diesem Jahr in 23 Sprachen an verschiedenen Orten der Stadt gelesen, u. a. Spanisch, Dari, Polnisch, Russisch, Französisch, Griechisch, Arabisch… mit deutscher Übersetzung.
Schwerin ist bunt und das lässt sich an diesem Tag auch hören.

Organisiert wird der Lesetag vom Verein „Miteinander – Ma’an e.V.“

Das Programm finden Sie hier: https://wir-erfolg-braucht-vielfalt.de/wp-content/uploads/2019/09/10-10-10-Lesen-Programm-2019-002.pdf

 

12./13. 09. – Siggelkow und Körchow – Filmreihe „Starke Stücke – berührt und diskutiert“

Zum 8. Mal bringt die Reihe Starke Stücke. Berührt und diskutiert emotional berührende und kontroverse Filme auf die Leinwand und ins offene Gespräch. In diesem Jahr beteiligt sich auch die WIR-Initiative mit mit einer Sonderreihe daran.

In dieser Woche stehen gleich zwei Filme der Sonderreihe auf dem Programm. In der Kirche Körchow (Wittenburg) läuft am 12. September um 19.30 Uhr der norwegische Film „Welcome to Norway“ von Rune Denstad Langlo und am Freitag in der Kirche Siggelkow bei Parchim (Landkreis Ludwigslust-Parchim)  „Gundermann“ von Andreas Dresen.

Die Kirchgemeinden laden alle Filminteressierten herzlich ein. Nach dem Film kann man noch miteinander ins Gespräch kommen. Am Ausgang bitten die Veranstalter um eine Spende, mit der die Filmreihe finanziell unterstützt wird.

Zum Inhalt:

Welcome to Norway  ist eine Komödie und handelt vom gegenwärtigen Zustand Europas. Der Film versucht zu zeigen, wer hier wie unterwegs ist. Weder Härten noch Schwierigkeiten werden verschwiegen und letztendlich ist der Film ein Plädoyer dafür, im Menschen den Menschen zu sehen. Er stellt sich nicht über die Gegenwart und bewertet diese nicht, sondern lässt ihr Raum.

Gundermann ist ein Porträt des Bagger fahrenden Liedermachers mit widersprüchlicher Vergangenheit und somit ein facettenreicher Beitrag zur deutsch-deutschen Geschichte. Zwar wird über einen Musiker erzählt, doch der Film ist mehr als nur die Biografie.  Ein  vielschichtiger Beitrag zur DDR und ihren Widersprüchen.

Veranstalter der Kino-Gesprächsreihe ist der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Mecklenburg, der dafür mit dem Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis, den beteiligten Kirchengemeinden, dem Projekt „Kirche stärkt Demokratie“, der Initiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ und der Filmland Mecklenburg-Vorpommern gGmbH kooperiert.

Unterstützt wird das Projekt von den Programmen „Zusammenhalt durch Teilhabe“, dem Europäischen Sozialfonds sowie der Mecklenburgischen und Pommerschen Kirchenzeitung.

Mehr Infos und das Programmheft unter: www.kirche-mv.de/Filmreihe-Starke-Stuecke.html

 

07.09. – Schwerin – Afrika Tag des Couleur Afrik e. V.

Afrika-Tag in Schwerin – Ein Tag für alle Sinne

Am 07. September  lädt der Verein Couleurs Afrik-die Farben Afrikas von 14:30 bis 20:00 zum 8. Afrika-Tag ein.
Ort: Hof der Volkshochschule Schwerin, Puschkinstr. 13

Der Verein möchte mit diesem Tag ein Zeichen setzen, und den Kontakt zwischen zugewanderten und einheimischen Schwerinern fördern, Brücken bauen und Vorurteile entkräften, so Ourobou Arafat Tchakpedeouder, der Vereinsvorsitzende. Geplant ist ein buntes Fest, mit fröhlichen afrikanischen Rhythmen, kulinarischen Köstlichkeiten wie z.B. Backbananen und Foufou, Tanz, z. B. mit den „Dynamic Dancers“ aus Schwerin, deren familiäre Wurzeln in Ghana und Togo liegen, mit traditionellen Tänzen in farbenfroher Kleidung. Musikalischer Höhepunkt ist die Band „Fulani“ aus Berlin. Begleitet wird das Fest von einer Ausstellung mit traditionellen handgewebten Stoffen aus Togo, zur Herstellung und zu den damit angefertigten Produkten. Dazu wird es auch eine Modenschau geben.

Außerdem findet am 06. September ab 15:00 in der Aula der Volkshochschule ein Workshop zum Thema „ Globale Gerechtigkeit versus Kolonialitäten – Auswirkungen, Kontinuitäten eines sozio-globalen Phänomens – politische und zivilgesellschaftliche Handlungsalternativen“ statt, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Der Workshop wird von dem Brandenburger Eine-Welt-Promotor Abdou Rahime Diallo aus Guinea geleitet und ist für die Teilnehmer*innen kostenfrei.

Unterstützt wird der Afrika-Tag aus Mitteln der DEMOKRATIEAKTIE!

16.09. – Schwerin – Tag der offenen Tür des Landtags mit WIR-Meile

Auch in diesem Jahr werden wieder ca. 20.000 Bürgerinnen und Bürger das Angebot nutzen und sich in den Fraktionen und den Ausschüssen über die Arbeit des Landtags informieren, den Plenarsaal und zahlreiche weitere Räume besichtigen und Niklot auf seinem weißen Pferd besuchen sowie in die goldene Kuppel steigen.

An diesem Tag präsentieren sich auf der WIR-Meile erneut unterstützende Vereine und Institutionen im Burggarten, die ihre Angebote vorstellen und mit den Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch kommen möchten. Für jede Altersgruppe ist etwas dabei. Die Vereine und Institutionen eint, dass sie sich gemeinsam in der Initiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ engangieren und sich für eine starke Demokratie und ein tolerantes Mecklenburg-Vorpommern einsetzen.

Einen Video-Beitrag aus dem letzten Jahr finden Sie hier https://www.youtube.com/watch?v=NKvOlnwbSkE

 

24. Mai – bundesweiter Tag der Nachbarn

Am 24. Mai 2019 ist es wieder soweit und vielleicht haben auch Sie Lust, gemeinsam mit Ihren Nachbarn ein schönes Fest zu feiern. Am @TagderNachbarn lädt diese Initiative ein, tausende kleine und große Feste zu feiern!

Seien Sie doch mit dabei und setzen gemeinsam mit Ihren Nachbarn ein Zeichen für ein gutes Miteinander im Viertel! Wenn Sie mitmachen möchten, können Sie Ihr Fest anmelden und sich eine gratis Mitmach-Box der @nebenan.de Stiftung sichern auf www.tagdernachbarn.de

Videoclip:
https://youtu.be/c-J5BbNoV38