Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider hat am 12. Juli 2016 in Schwerin eine Kampagne zur Förderung des Politikinteresses und zur Stärkung der Debattenkultur junger Menschen vorgestellt. Unter der Überschrift „nicht-egal“ wird am 20. Juli 2016 auf Initiative des Landtages Mecklenburg-Vorpommern unter dem Dach der Initiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ das Social-Media-Projekt „nicht-egal“ starten.

Sylvia Bretschneider: „Diese Kampagne will dabei nicht mit dem Charme eines Aktenordners daherkommen. Im Zentrum steht, junge Menschen aus unserem Bundesland für Politik zu interessieren und gleichzeitig ein Beispiel einer verbesserten Debattenkultur im Internet zu etablieren. Wenn sich junge Menschen über Politik informieren, dann konkurrieren an dieser Stelle Zeitungen und klassische Nachrichtensendungen massiv mit sozialen Netzwerken. Aufgenommen werden die oft bereits von den Betreibern der sozialen Netzwerke vorausgewählten Neuigkeiten, die häufig schon von anderen Nutzern kommentiert wurden. Hier setzt das Projekt an.“

Themen der Kampagne nicht egal!
Einige der Themen, über die junge Menschen online diskutieren können.

 

Zielgruppe der Kampagne seien jungen Menschen im Alter von 17-24 Jahren, die durch professionelles Marketing in den sozialen Netzwerken angesprochen und auf eine Internetseite aufmerksam gemacht werden sollen, wo Diskussionen politischer Themen unter aktiver Moderation stattfinden, sagte die Landtagspräsidentin. Begleitend gebe es zudem ein Blog.

Sylvia Bretschneider: „Kontroverse Debatten sind ausdrücklich erwünscht, denn dies zeigt jungen Menschen ganz praktisch, dass verschiedene Standpunkte zu einem Thema möglich sind und es nicht die eine absolute Wahrheit in der Politik gibt. Die Art der Debatte im Netz ist eben ‚nicht egal!‘ Zudem soll nicht nur diskutiert, sondern auch abgestimmt werden, so dass ein Meinungsbild entsteht. Die Abstimmungsergebnisse werden dann auch über entsprechende Pressemitteilungen bekannt gemacht, so dass die jungen Leute die Erfahrung machen können, dass ihre Diskussionen und ihre Meinungen durchaus Bedeutung haben. Ich denke, junge Menschen müssen in politischen Diskussionen generell stärker vorkommen.“

Das Projekt ist zeitlich befristet und wird zunächst bis zur Landtagswahl am 4. September 2016 fortgeführt. Nach Abschluss des Projekts im September erfolgt eine Evaluation.

Sylvia Bretschneider: „Das Projekt stellt ein Experiment in einem Kernbereich der Demokratie dar – der öffentlichen Meinungsbildung. Diese findet immer öfter online und in den sozialen Netzwerken statt, so dass wir uns dem Thema stellen müssen, wie zum Beispiel eine Manipulation dieser Meinungsbildung entgegengewirkt werden kann. Ich will, dass sich unser Land bei der Suche nach Lösungen für die offenen Fragen beteiligt und daher sind wir dabei, auch über unseren Tellerrand hinaus die weitere Entwicklung zu beobachten und stehen im Kontakt mit Institutionen wie der Landeszentrale sowie der Bundeszentrale für politische Bildung oder der Bertelsmann-Stiftung.“

Partner des Projekts „nicht-egal“ sind unter anderem die landesweite Initiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“, die Beteiligungswerkstatt Mecklenburg-Vorpommern sowie die Unternehmen Mandarin Medien und Farbmedia GbR.

Hier gelangen Sie zur Website des Projektes und auf die Facebook-Fanpage.

Allgemein